Andacht Dezember 2017

Fürchte Dich nicht!

Beim lesen der Weihnachtsbotschaft in der Bibel tauchen diese ermutigenden Worte immer wieder auf.

Marias Begegnung mit dem Engel Gabriel ist schon etwas Besonderes an sich.
Die Botschaft an sie ist lebensverändernd.

Lukas 1, 30-33
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden.
Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen.
Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron seines Vaters Davids geben;
und er wird über das Haus Jakobs herrschen in Ewigkeit und seines Königtums wird kein Ende sein.


» vollständige Andacht lesen

Josef ist überfordert mit der neuen Situation. Alles ist anders als geplant und gedacht.
Pläne wurden über den Haufen geworfen, ohne dass er selbst Einfluss darauf nehmen konnte. Vom Leben überrumpelt wählt er den Rückzug.

Matthäus. 1, 20-21
Während er dies aber überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen! Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist.
Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen; denn er wird sein Volk erretten von seinen Sünden.

Die Hirten werden, mitten in ihrem Alltag, mit einer Botschaft konfrontiert, die sie motiviert aufzustehen und loszugehen um Jesus zu begegnen.

Lukas 2, 10-12
Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude, die für das ganze Volk sein wird.
Denn euch ist heute ein Retter geboren, der ist Christus, der Herr, in Davids Stadt.
Und dies sei euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend

Fürchte Dich nicht!
Ein Zuspruch, eine Ermutigung, die uns allen gelten darf.

In Situationen,
- in denen neue Aufgaben an uns herangetragen werden
- in denen wir von Ereignissen überrumpelt werden
- in denen wir herausgefordert sind, uns aufzumachen, um Jesus zu begegnen

Fürchte Dich nicht! bedeutet nicht, dass wir keine Furcht und Angst vor Neuem, Herausforderndem, Unbekanntem haben dürfen.

Gott nimmt unsere Furcht, unsere Angst ernst.

ER weiß, dass (erwartete oder unerwartete) Veränderungen uns herausfordern, manchmal sogar überfordern.
Der Zuspruch Gottes will uns ermutigen, nicht in unserer Furcht zu bleiben.
Vielleicht schickt er seltener einen Engel, um uns SEIN „Fürchte Dich nicht!“ zuzusprechen. Und doch können Menschen und Bibelworte uns wie ein solcher erscheinen.

Gottes „Fürchte dich nicht!“ will uns ermutigen im Vertrauen auf IHN aufzubrechen, durchzuhalten, weiterzugehen, uns vielleicht auch (durch-)tragen zu lassen. Auch wenn das unsererseits erst einmal zitternd und zagend geschieht, so steht uns Jesus, Gottes Sohn, zur Seite, dessen Namen wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens ist.

In diesem Namen sei gesegnet und Fürchte Dich nicht!

Simone, Dezember 2017


Fußnoten

 (Bilder: privat)